• Coaching – kompetent, zielgerichtet, humorvoll

  • Wenn irgend etwas das Leben (oder sogar die Welt) verändern kann, dann ist es Bildung. Bildung in Form von Wissen und Können, aber auch in Form von Nachdenken, Ausprobieren, Tüfteln... Das habe ich - in mehr als 25 Jahren als freie Journalistin und in den letzten vier Jahren als Lerncoach sowieso - immer wieder beobachtet und auch selbst erlebt. Und meine Leidenschaft fürs Lernen gebe ich sehr gerne weiter. Seit 2015 als zertifizierter Lerncoach (Akademie für Lerncoaching, Fribourg).

    Als Mutter von zwei Kindern (22 und 19), die einige Jahre lang alleinerziehend war, weiss ich aus eigener Erfahrung, dass es - neben Haushalt, Berufsarbeit und Erziehung - gar nicht so einfach ist, Kinder und Jugendliche beim Lernen zu unterstützen. Meine «Geheimwaffen» sind: Humor, Geduld und gute, im Alltag taugliche Lernstrategien.

  • Lernfrust oder Lernfreude?

    Schwierigkeiten mit dem Lernen sind mir sehr vertraut. Nach einer glücklichen Primarschulzeit war meine «Landung» im Gymnasium hart: ich hatte keine Ahnung von Lernstrategie und wusste nicht, wie ich mit der neuen Stoffmenge und den schwierigen Themen umgehen sollte. Nach drei qualvollen Jahren verliess ich die Kantonsschule und absolvierte eine kaufmännische Ausbildung. Dennoch war ich überzeugt davon, dass ich eine Matura schaffen könnte. Tatsächlich schaffte ich sie später sogar in nur zwei Jahren. Nach vier Semestern an der Universtität Zürich, wo ich Geschichte und Philosophie belegte, entschied ich mich, ausschliesslich das zu tun, wofür ich mich damals begeisterte: Schreiben. Ich blieb über zwanzig Jahre dabei. Als freie Journalistin schrieb ich über Themen wie Bildung, Weiterbildung, Arbeitstechnik oder Zeitmanagement, unter anderem für Handelszeitung und NZZ Campus.

    Für Lernende in schwierigen Situationen bringe ich viel Verständnis auf - nicht zuletzt, weil bei mir selbst in schulischen Dingen nicht immer alles rund lief. Dank meiner Ausbildung zum Lerncoach weiss ich heute, wie ihnen und/oder ihren Eltern (wieder) zu mehr Lernfreude verholfen werden kann.

    Gegenwärtig arbeite ich 50 Prozent (jeweils morgens) als Mediensprecherin eines Verkehrsunternehmens. Nachmittags widme ich mich dem Aufbau meiner eigenen Coaching-Praxis.

    Ich bilde mich stetig weiter und nehme regelmässig Supervision in Anspruch.

  • Referenzen

    Möchten Sie gerne von anderen hören, wie sie das Coaching bei mir erlebt haben und was es ihnen gebracht hat? Gerne vermittle ich Ihnen jemanden, der oder die Ihnen Auskunft gibt.